/Dr. René Matz
DR. RENÉ MATZ
DR. RENÉ MATZFachanwalt für Steuerrecht

Dr. René Matz ist seit 2003 als Rechtsanwalt zugelassen und seit 2011 Partner bei PATZINA LOTZ Rechtsanwälte.

„Für Sie das Unmögliche möglich machen – das ist unser Ansporn.”

  • Berufsträger- und D&O-Haftung
  • Gesellschafts- und steuerrechtliche Beratung mit Bezügen zu insolvenzrechtlichen Fragestellungen
  • Prozessführung im Gesellschafts- sowie Steuerrecht vor Zivil- und Finanzgerichten sowie mit Finanzbehörden
  • Beratung in steuerstrafrechtlichen Sachverhalten

Schwerpunkt der Tätigkeit von Dr. Matz ist die Betreuung von Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Rechtsanwälten, Notaren und Insolvenzverwaltern sowie von Vorständen, Geschäftsführern und Aufsichtsräten bei der Abwehr von Haftungs- und Rückgriffsansprüchen.

Er betreut darüber hinaus Unternehmen und Unternehmer in gesellschafts- wie steuerrechtlichen Mandaten unter Einbeziehung angrenzender insolvenzrechtlicher Fragestellungen. Er berät hier Mittelständler sowie deren Anteilseigner bei Fragen zur Unternehmensgründung, in Fällen eines Anteilsverkaufs sowie der Unternehmensnachfolge.

Dr. Matz verfügt über langjährige Erfahrung in der Führung von Prozessen vor Zivil- und Finanzgerichten. Er vertritt Ihre Interessen in Gesellschafterstreitigkeiten sowie bei der Geltendmachung und Abwehr zivilrechtlicher Ansprüche in seinen Schwerpunktbereichen.

Er betreut und berät Sie in Auseinandersetzungen mit den Finanzbehörden sowie in steuerstrafrechtlichen Zusammenhängen.

seit 2011
Partner bei PATZINA LOTZ Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

bis 2012
Lehrbeauftragter der Hochschule Fresenius/Idstein im Bereich Steuerrecht im Studiengang Wirtschaftsrecht/Business Law

2003-2010
Rechtsanwalt bei PATZINA Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

2002
Zweites Juristisches Staatsexamen im Bezirk des Oberlandesgerichts Koblenz

2002
Promotion zum Dr. jur.

1999
Erstes Juristisches Staatsexamen, Mainz

Abwehr von Regressansprüchen Dritter gegenüber einer Steuerberatungs-GmbH sowie den beiden Geschäftsführern persönlich wegen angeblicher Bilanzierungsfehler (Streitwert: 6,5 Mio. €)

Ständige Betreuung von Berufsträgern bei der Abwehr von Regressansprüchen

Beratung eines weltweit tätigen, mittelständischen Unternehmens aus Hessen bei der Verfolgung von Regressansprüchen gegen einen ehemaligen Geschäftsführer in Brasilien

Erfolgreiche Vertretung eines aus einer Immobilen verwaltenden Gesellschaft ausgeschiedenen Gesellschafters bei der Geltendmachung seiner Abfindung (Volumen: 12 Mio. €)

Prüfung vorhandener sowie Gestaltung neuer Gesellschaftsverträge kleiner wie mittelständischer Mandanten sowie für deren Inhaber

  • Autor des steuerrechtlichen Teils im Handbuch „Contractor Compliance – Haftungsprävention und Fallmanagement beim Einsatz von Fremdpersonal“, Juli 2016 (erschienen im Verlag C.F. Müller, ISBN: 978-3-8114-4312-9).

Weitere Veröffentlichungen:

  • Hömig/Matz, Fehlender Hinweis auf schädliche Verfügung nach formwechselnder Umwandlung, DStR 2018, 2451
  • Hömig/Matz, Keine Verpflichtung zur anlasslosen Wiederholung bislang erfolgloser Empfehlungen, DStR 2018, 2235
  • Hömig/Matz, Haftung mehrerer Schädiger als Gesamtschuldner bei Inanspruchnahme aus Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter, DStRK 2018, 148
  • Matz/Sellhorst, Keine Einbeziehung des Arbeitnehmers in den Schutzbereich des Lohnbuchhaltungsvertrages zwischen Arbeitgeber und Steuerberater, DStR 2018, 495
  • Hömig/Matz, Haftung der KG und ihres Steuerberaters gegenüber einem Kommanditisten bei unrichtiger Feststellungserklärung, DStR 2017, 2630 f.
  • Sellhorst/Matz, Hinweispflicht des Steuerberaters auf Straffreiheit durch Selbstanzeige, DB 2017, 2595 f.
  • Hömig/Matz, Steuerberaterhaftung: Keine Bilanzierung nach Fortführungswerten bei zu erwartender Stilllegung des Unternehmens im Prognosezeitraum, DB 2017, 777 f.
  • Hömig/Matz, Zur Steuerberaterhaftung bei vollständigem Fehlen verfügbarer Rechtsprechung und Literatur zu der konkreten Steuerfrage im Beratungszeitpunkt, DStR 2015, 2878 ff.
  • Hömig/Matz, Gesamtvermögensvergleich bei Schadensermittlung wegen Schlechtberatung, DStR 2015, 2038 ff.
  • Hömig/Matz, Darlegungs- und Beweislast für den Leistungsausschlussgrund der wissentlichen Pflichtverletzung, DStR 2015, 1206 f.
  • Hömig/Matz, Reichweite der Beratungspflichten des Steuerberaters bei Dauermandat, DStR 2015, 965 – 967
  • Hömig/Matz, Voraussetzungen des Ersatzes eines sog. atypischen Kalkulationsschadens bei fehlerhafter Beratung, DStR 2014, 2572 f.
  • Hömig/Matz, Zum Umfang der Beauftragung eines Steuerberaters, DStR 2014, 2094-2096
  • Hömig/Matz, Wirtschaftsprüferhaftung wegen fehlerhafter Empfehlung der Verschmelzung zweier Gesellschaften, DStR 2014, 1895 f.
  • Matz/Henkel, Zur Prüfungspflicht des Rechtsanwalts bei Einleitung eines Zwangsversteigerungsverfahrens aufgrund notarieller Urkunde, DB 2012, S. 1913-1916;
  • Matz/Henkel, Zur Dritthaftung sowie Pflichtenstellung von Mehrfachberuflern und gemischten Sozietäten der rechts- und steuerberatenden Berufe – Zugleich Anmerkung zum Urteil des BGH vom 19.5.2009 (IX ZR 43/08), VersR 2010, S. 1406-1416;
  • Matz/Brügge, Urteilsanmerkung zur Entscheidung des BGH vom 13.11.2008 (Az. IX ZR 69/07) betreffend Verjährungsfragen und Spätschadenrisiko bei Anwalts- und Steuerberaterhaftung, VersR 2009, S. 641-644;
  • Matz/Müllner, „Vorläufige“ Wirksamkeit der Ausschließung eines BGB-Gesellschafters, WM 2009, S. 683-688;
  • Matz, Interview zum Thema Trennung von Gesellschaftern, in: Impulse – Das Unternehmer Magazin, Ausgabe März 2009, S. 66 f;
  • Matz, Nach der GmbH-Reform ist vor der GmbH-Reform – Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 26.02.2009, Az. II ZR 260/07, in: FTD vom 13. Februar 2009;
  • Matz, Beitrag zu Voraussetzungen und Folgen gesellschaftsrechtlicher Ausschlussverfahren in dem Unternehmermagazin Markt und Mittelstand, Ausgabe Januar 2009, S. 42-43;
  • Matz, Anmerkung zum Urteil des BGH vom 24.04.2008 (Az. III ZR 223/06) zur Notarhaftung bei Kapitalerhöhung, VersR 2008, S. 1365-1366;
  • Matz, Keine Schuldknechtschaft für ehemalige Partner – Anmerkung zur Entscheidung des BGH vom 18.02.2008, Az. II ZR 88/07 in: Financial Times Deutschland vom 13. Mai 2008;
  • Matz, Europol: Datenschutz und Individualrechtsschutz im Hinblick auf die Anforderungen der EMRK, 2003;
  • Deutsch
  • Englisch (fließend)
  • Französisch (Grundkenntnisse)