DR. REINHARD PATZINA
DR. REINHARD PATZINAFachanwalt für Steuerrecht
Sprachen: Deutsch, Englisch
Download: Digitale Visitenkarte

Dr. Reinhard Patzina ist Gründungspartner von PATZINA LOTZ Rechtsanwälte.

„Erfolgreiche Gestaltungsberatung setzt umfassende Kenntnisse im forensischen Bereich voraus.“

Schwerpunkte der Tätigkeit von Dr. Patzina liegen in der Betreuung von Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Rechtsanwälten, Notaren, Vorständen, Aufsichtsräten und Geschäftsführern in Haftungs- und Regressfällen. Zu seinen Mandanten zählen die größten europäischen Versicherer. Darüber hinaus betreut er mittelständische Unternehmen bei Umstrukturierungen, Fusionen und Unternehmenskäufen.

  • Haftungs- und Regressrecht
  • Gesellschafts- und Steuerrecht
  • Betriebshaftpflicht
  • Produkthaftung
  • Bankenrecht
  • Insolvenzrecht

2010

  • Gründungs- und Namenspartner der Sozietät Patzina Lotz Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

1998

  • Gründungs- und Namenspartner der Sozietät Patzina Rechtsanwälte, Frankfurt am Main

1980

  • Rechtsanwalt in Frankfurt am Main

1980

  • Zweites juristisches Staatsexamen, Oberlandesgericht Frankfurt am Main

1979

  • Promotion Dr. jur. im internationalen Investitionsschutz mit dem Titel „rechtlicher Schutz ausländischer Privatinvestoren gegen Enteignungsrisiken in Entwicklungsländern – Library of Congress, Washington D.C., USA LCCN# 81159039
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für ausländisches und internationales Wirtschaftsrecht, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Assistent am Lehrstuhl für öffentliches Recht, Völkerrecht und Wirtschaftsverwaltungsrecht von Professor Dr. Jänicke, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • Stipendienaufenthalt an der Mc Gill Universität, Montréal, Kanada
  • Scientific Staff Member am Institute for Foreign and International Trade Law der Georgetown University Washington, Washington D.C.

1973

  • Studium der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt am Main, erstes juristisches Staatsexamen, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main

1970

  • 24 Monate Bundeswehr, nach 21 Monaten Beförderung zum Leutnant

Gremien

  • Über 30 Jahre Mitglied des Prüfungsausschusses für Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer der Länder Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen.
  • Mitglied des Prüfungsausschusses für Wirtschaftsprüfer der Wirtschaftsprüfungskammer
  • Mitglied des ständigen Schiedsgerichts für Gesellschaftsrecht bei der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main
  • Akademie der Genossenschaften Montabaur – Dozent im Steuer- und Gesellschaftsrecht
  • Vertretung einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft in einem Serienschadenfall wegen Prospekthaftung
  • Abwehr von Schadensersatzansprüchen einer Aktiengesellschaft im zweistelligen Millionenbereich gegen ihren ehemaligen Aufsichtsrat
  • Laufende Vertretung von Berufsträgern (Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Rechtsanwälten, Notaren) in Regressprozessen wegen Pflichtverletzung
  • Haftung von Unternehmensorganen, Vorständen, Aufsichtsräten, Geschäftsführern, Patzina u.a., Beck Verlag 2009;
  • (Mit-) Autor des Münchener Kommentars zur Zivilprozessordnung, Kommentar zu den §§ 12-40 der ZPO (Vorschriften zum Gerichtsstand und internationale Zuständigkeiten), 1. Band, 5. Auflage, erschienen 2016 bei C.H.BECK, ISBN 978-3-406-68571-2;
  • Steuerliche Berücksichtigung von Krankenversicherungsbeiträgen, Steuertipp 29/08, S. 3;
  • Haftung des steuerlichen Beraters gemäß Mandatszuschnitt, LMK 2005, 159530;
  • Verjährungshemmung bei erfolglosem Antrag auf Zuständigkeitsbestimmung, Anm. zu BGH Urt. IX ZR 155/03, BGH-Report, 1/05, 39;
  • Gerichtsstand des Kanzleisitzes für Gebührenforderungen von Rechtsanwälten, LMK 2004, 120;
  • Nachträgliche Einbeziehung Dritter in den vertraglichen Schutzbereich des Ratgebers einer gesellschaftsrechtlichen Beteiligung, Anmerkung zu BGH-Urt. v. 13.2.2003 – IX ZR 62/02, LMK 2003, 123;
  • Zuständigkeit im Deliktsgerichtsstand für alle in Betracht kommende Ansprüche, LMK 2003, 71, 72;
  • Pflicht zur Leistung einer Ausländersicherheit nach ZPO § 110 (f), RIW 1989, 908, 910;
  • Zur Entscheidung über die Zuständigkeit des Familiengerichts gem. ZPO, § 36 Nr. 6 (f), FamRZ 1989,294, 296;
  • Rechtlicher Schutz ausländischer Privatinvestoren gegen Enteignungsrisiken, Heidelberg, Hamburg 1981;
  • Mining ventures in developing countries I: Interests, bargaining process, legal concepts, (Mit-) Autor, 1979;
  • Zur Bedeutung von Gewaltverbot und Selbstbestimmungsrecht in den Ostverträgen und in der Schlussakte der KSZE, Österr. Zeitschrift für öffentl. Recht und Völkerrecht 29, 57-74, 1978;
  • Rohstofferschließungsvorhaben in Entwicklungsländern, (Mit-) Autor, Teil 1, Frankfurt am Main, 1977